About

 

 

Wie alles begann..

„In die Wiege gelegt“

Ich habe das große Glück aus einer Läuferfamilie zu kommen. Meine Mutter (Bild, 2006) konnte den Marathon unter 2:50h laufen und ist sogar Europameisterin über 100km in 7:43h geworden. Als Junge habe ich die Leistungen sehr bewundert und durfte oft zu den internationalen Meisterschaften mitkommen und das deutsche Nationalteam mitbetreuen. Trotzdem bin ich erst über viele Umwege zum Läufer geworden. Meine Leidenschaft war zuerst der Fußball. Bereits mit sechs Jahren fing ich bei den Mini Kickern der Eintracht Hombruch (Dortmund) an zu „pöhlen“ wie man im Ruhrgebiet gerne sagt. Wir waren spätestens in der F-Jugend eine eingeschweißte und auch ziemlich erfolgreiche Mannschaft, sodass das Laufen immer nur Mittel zum Zweck war. Bereits mit 12 wurde ich von meinem Trainer nur noch „Pferdelunge“ genannt, da sich meine Ausdauerfähigkeit offensichtlich schon früh raus kristallisierte und ich meine mangelnden technischen Fähigkeiten ganz gut mit vermehrter Laufarbeit als rechter Verteidiger wett machen konnte. Aus diesem Grund begleitete ich häufig meine Eltern zu Volksläufen und konnte ohne viel Lauftraining einige Schülerläufe für mich entscheiden. In etwas gut zu sein und Anerkennung zu bekommen ohne viel dafür machen zu müssen, fühlt sich natürlich gut an und ich fing an immer mehr Spaß am Wettrennen zu bekommen. Da ich sportlich noch nicht ganz ausgelastet war spielte ich übrigens parallel über vier Jahre Tennis und bin wöchentlich schwimmen gegangen.

Auf Abwegen

Aufgrund einer immer wiederkehrenden Außenbandverletzung und den Umzug meiner Familie nach Witten, verlor ich leider den Anschluss an meine Fußballmannschaft und fiel in ein kleines Motivationsloch. Eine Zeit lang habe ich überhaupt keinen Sport mehr gemacht und trotzdem weiter wie ein Hochleistungssportler gegessen, sodass ich ganz schnell 10kg mehr auf den Rippen hatte und wunderte mich, als ich mich bei einem spontanen 5km Lauf nur noch im hinteren Drittel mit akuter Sauerstoffnot ins Ziel retten konnte. Um dies zu ändern, fing ich mit Triathlon beim PV Triathlon Witten an und es zeigte sich, dass es eine der besten Entscheidungen in meiner Jugend war. Nach acht Wochen konnte ich mich bereits für die A-Jugend DM qualifizieren und über den 5000m Test eine erstaunlich flotte 17er Zeit laufen und war von meiner rasanten Formentwicklung völlig euphorisiert. Da ich zu diesem Zeitpunkt bisher noch kein Rennrad besaß und sehr wenige Kilometer auf dem Rad abgespult habe, konnte ich aber im Rennen noch nicht Mals im Windschatten den ersten Gruppen folgen und war wieder am Boden der Tatsachen angekommen. Nach ein paar Monaten und einigen Semi-erfolgreichen Triathlons merkte ich, dass mir das Lauftraining doch am meisten Spaß macht und ich für Triathlon doch zu viel schuften musste. Hier muss ich dazu sagen, dass ich 16 Jahre alt war und sich meine Interessen  verändert hatten und mir der Wille Leistungssport zu machen, einfach völlig gefehlt hat.

 

Mein erster Marathon mit 16 Jahren

Trotzdem brauchte ich eine Herausforderung. In meiner jugendlichen Überheblichkeit beschloss ich einfach mal einen Marathon zu laufen. Mein längster Lauf war bis dahin ungefähr 25km lang und ich hatte noch gar keine Ahnung was es bedeutet 42,2km zu laufen. Also fuhr ich mit meiner Mutter nach Luxemburg, da man in Deutschland erst mit 18 Jahren einen Marathon laufen darf. Subjektiv liefen wir damals im Schneckentempo los, aber ab der Hälfte wusste ich, dass es durchaus sinnvoll ist, sich die Kräfte einzuteilen. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber komischerweise wurde ich auch nach 40km noch nicht richtig müde und sprintete gefühlt die letzten 2km los, sodass ich immerhin in 3:10h ins ziel kam.

Mein ersten Marathonsieg mit 18 Jahren

Ich hatte damals eine amerikanische Freundin, die in Kalifornien wohnte. Ich wollte sie in den Sommerferien unbedingt besuchen, aber hatte nicht das nötige Geld, um den Flug zu bezahlen. Damals waren 600 Euro für den 1 Platz beim ziemlich hügeligen Ruhrtalmarathon in Witten ausgeschrieben. Für die Vorbereitung hatte ich noch sechs Wochen Zeit und ich war so motiviert, wie es bis heute selten in meinem Training war. Ich habe mir von meiner Mutter ein Buch von Steffny ausgeliehen und trainierte wie ein Verrückter. Ich nahm den Plan für unter 3 Stunden Läufer und lief jeden Lauf mit vielen Höhenmetern, da ich wusste, dass sich der Lauf in Witten am Berg entscheiden wird. Die härteste Konkurrenz waren damals super austrainierte Triathleten aus der ersten Bundesliga, die schon vor dem Rennen eine Absprache zur Preisgeldverteilung machten. Absolut niemand hatte mich auf der Rechnung, aber ich brannte für diesen Erfolg und konnte bei km 25 an einer giftigen Steigung die entscheidende Attacke setzen und das Rennen in 2:47h für mich entscheiden.

Danach habe ich jedoch erstmal keine Wettkämpfe mehr gemacht, da ich wieder mehr Fußball spielte, viel mit Freunden unterwegs war und einfach keine Lust mehr hatte, leistungsbezogenen Sport zu machen. Erst an meinem 22. Geburtstag, als mich meine Mutter auf den letzten Metern eines 5km Laufs überholte, fing ich wieder an regelmäßiger zu laufen. So regelmäßig, dass ich fünf Monate nach einer 19:50min über 5km beim Berlin Marathon 2011 eine 2:38h laufen konnte.

Mittlerweile konnte ich in den letzten vier Jahren  sechs mal unter 2:30h den Marathon laufen und halte aktuell eine Bestzeit von 2:26:52h.

Aufgrund meines sportlichen und beruflichen Werdegangs verfüge ich über viel Wissen und Erfahrung im trainingsmethodischen und sportmedizinischen Bereich. Ich habe mir versprochen, dass ich diese Erfahrung gerne an alle Sportbegeisterten weitergeben werde.

 

 

Aktuelle Erfolge

2019

  • London Marathon in 2:29:23 Std. und zweitbester Deutscher (das siebte Mal unter 2:30Std.)
  • „Wings for life world run“ Sieger Deutschland, Zweiter weltweit mit 62,68km

2018

  • Silbermedaille bei der Marathon DM in Düsseldorf (Mannschaftswertung LSF Münster)
  • Gesamtsieg Löningen Halbmarathon
  • 2. Platz Gesamt Duisburg Marathon
  • 7. bester Deutscher beim Berlin Marathon (2:27h)

 

 

 

Bestzeiten: 

Marathon 2:26:52Std

Halbmarathon 1:10:31Std.

15km 49:06min

10km 32:09min

5km 15:18min

 

 

Ausbildung/Studium:

  • staatl. geprüfter Physiotherapeut (KGG, MLD, MT i.A.)
  • Sportwissenschaft (B.sc.)
  • Leichtathletik Trainer (B-Lizenz)